1. Start
  2. Rechte und Pflichten
  3. Rechtliche Bestimmungen für die Schnupperlehre

Rechtliche Bestimmungen für die Schnupperlehre

Rechtliche Bestimmungen

  • Jugendliche können ab dem 13. Geburtstag Schnupperlehren absolvieren. Sie dürfen zwischen 06.00 und 18.00 Uhr höchstens 8 Stunden am Tag und maximal 40 Stunden pro Woche arbeiten. Der Einsatz darf ausserdem höchstens zwei Wochen dauern.
  • Die Schnupperlehre sollte vorzugsweise in der schulfreien Zeit durchgeführt werden. Falls dies nicht möglich ist, muss bei der Klassenlehrerin oder beim Klassenlehrer abgeklärt werden, ob und bei wem ein Dispensgesuch eingereicht werden muss.
  • Versicherung: Die Unfallversicherung richtet sich für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung. Gemäss Verordnung sind auch Personen, die zur Abklärung der Berufswahl tätig sind versichert.
  • Die Haftpflichtversicherung des Arbeitgebers gegenüber dem Schnupperlehrlingen ist im Rahmen der Betriebshaftpflichtversicherung geregelt. Verursacht ein Schnupperlehrling einen Schaden, gilt es zwischen absichtlicher, grobfahrlässiger und unabsichtlicher, leichtfahrlässiger Schadenverursachung zu unterscheiden. Je nach Fall muss der Schaden ganz oder teilweise vom Schnupperlehrling, von seiner Privathaftpflichtversicherung oder von der Betriebshaftpflichtversicherung getragen werden.
Aktualisiert am Oktober 31, 2017

War dieser Artikel hilfreich?

Ähnliche Artikel

Kommentar hinterlassen